Gloria von Thurn und Taxis

Schirmherrin des Projektes, "Was denk mein Star über Fair Play"

Fair Play ist für mich sehr wichtig! Denn dabei wird das demokratische Gemeinwesen geweckt und macht die Gesellschaft sensibel gegenüber Gewalt und Extremismus. Es braucht Vorbilder, Identifikationen und Anreize. Denn Fairplay ist elementar und doch nie selbstverständlich, es braucht Förderung, Erwähnung und Illustration. Fair play steckt an durch die Beteiligung von Menschen, von Medien, damit der faire Gedanke einen festen Platz im offiziellen Kanon der modernen ‚Tugenden’ bekommt. Dies gelingt nur durch Aufwertung, durch Widmungen, Events und profilierte Personen, die Fairplay authentisch verkörpern. Daher übernehme ich gerne die Schirmherrschaft für das Filmprojekt "Was denkt mein Star zu Fair Play". Ich wünsche der Stiftung viel Erfolg! Ihre Fürstin Gloria von Thurn & Taxis.

Simone Thomalla

Schauspielerin

Ihre Idee zu der Stiftung und den vielen geplanten Aktivitäten finde ich roßartig! Ich bin gerne mit dabei!

Als Partnerin von Rudi Assauer bin ich dem Fußball seit einigen Jahren "verfallen" und weiß, wie unabdingbar eine faires Miteinander ist. Doch ich sehe die Aktion "Fair-Play" in einem noch viel größerem Rahmen, als "nur" dem des Sports: fairplay lernt man schon in der Familie, dem Kindergarten, in der Schule - eben beim respektvollen Umgang mit der Andersartigkeit eines jeden Menschen. Wer dies beizeiten lebt, ist Fairplayer auf breiter Linie!

Herzlichst
Ihre Simone Thomalla

Carlo Thränhardt

Die Eltern müssen ihren Kindern Fairplay vermitteln, damit sie ethische Werte kennen lernen und die dann eben weitergeben können. Bereits bei Kindern im Alter von sechs, sieben Jahren merkt man bereits, dass dort ein Grundaggressionspotential vorhanden ist und da muss man sehr aufpassen, dass sich das nicht auswirkt. Fairplay im Sport fängt bereits bei der Erziehung an, Fairplay heißt letztendlich auch Fairplay im Leben.

Dr. Berthold Tillmann

ehemaliger Oberbürgermeister von Münster

Eigentlich ist es verblüffend: Auch wer keinen Sport aktiv betreibt, vielleicht auch nie aktiv betrieben hat, interessiert sich für Sport. Ich jedenfalls kenne kaum jemanden, der nicht wenigstens bei sportlichen Großereignissen vor dem Fernseher mit fiebert. Dabei ist die Palette der sportlichen Aktivitäten und damit auch der sportlichen Interessen unglaublich breit und wird von Jahr zu Jahr noch breiter. Es gibt immer wieder neue, spektakuläre und interessante Sportarten, aber auch Sportarten mit langer Tradition, die vielleicht einige Zeit lang nicht so im Blickpunkt der Öffentlichkeit standen, erleben ein Comeback und ziehen Fans, Zuschauer und Nachwuchssportler an. Immer wieder werden Spitzensportler aus ganz unterschiedlichen Sportarten besonders populär, spielen eine Rolle in den Medien, werden öffentlich wahrgenommen und gehört.