Horst Hrubesch

Trainer der U-21-Nationalmannschaft des DFB

Sport bietet die Möglichkeit, Solidarität und Teamgeist, Leistungswille und Wettbewerb, Achtung vor dem Gegner und Fairness gegenüber jedermann schon im frühen Alter zu verinnerlichen.

So ist unbestritten, dass Gewalt im Sport nicht nur dem Sport als Verkörperung wichtiger Ideale sehr schadet, sondern nachhaltig auch die Gesellschaft Schäden davon trägt. Zeit also, dieser Entwicklung entgegenzuwirken. Die sich im Sport bietenden Möglichkeiten möchte ich mit meiner Arbeit für die Stiftung Fair Play nutzen, damit Fairness in unserer Gesellschaft wieder gelebter Alltag wird. Gerne unterstützte ich daher als Schirmherr die Aktion „Sei Fair, sagt der Bär.“

 

Dr. med. Hanns Chr. Harzmann

Ärztlicher Betreuer der U-21-Nationalmannschaft des DFB

Ein Herz für den Sport zu haben, mit Begeisterung einem Fußballspiel beizuwohnen, „seiner“ Mannschaft die Daumen zu drücken und sich von der Begeisterung der Fans anstecken zu lassen, bedeutet für mich auch immer Fairplay und Teamgeist zu sehen und ein faires Miteinander im Stadion zu erleben. Dies beobachte ich regelmäßig als ärztlicher Betreuer der Juniorenauswahl U21 des Deutschen Fußballbundes.

Aus dieser Erfahrung heraus weiß ich auch, wie wichtig es ist besonders früh mit der Vermittlung von Werten wie Fairness zu beginnen, da dass Mannschaftsspiel sich in einer ganz besonderen Weise dazu eignet. Denn Fairplay ist elementar und kann nie als selbstverständlich betrachtet werden.

Gerne unterstütze ich die Stiftung Fair Play, weil ich gerade in der sportlichen Arbeit mit Jugendlichen eine sehr gute Möglichkeit sehe, dem Gewaltpotential entgegenwirken zu können und damit unserem Nachwuchs zu helfen sich durch ein faires Verhalten auszuzeichnen.

 

 

 

Dieter Thomas Heck

Fairplay ist für mich zunächst einmal, nicht nur an sich selbst zu denken, sondern auch an andere, z.B. im Straßenverkehr. Dann erwartet man aber auch, dass der andere zumindest Dankeschön sagt. Denn Danke und ein Bitte gehören auch zum Fairplay, gehören zum Leben dazu.

Wolfgang Herles

Sport ist gleichbedeutend mit Fairplay, denn jeder Sport, der nicht nach den Regeln des Fairplays ausgeübt wird, ist kein Sport. Leider ist wahres Fairplay nur noch im Amateursport zu betrachten, denn im Profisport spielen zu viele andere Interessen, wie zum Beispiel Geld, eine Rolle. Die Gier ist oft größer als die Fairness, das ist auch der Grund, weshalb Fairplay im wahren Leben oft nicht umgesetzt wird. Kreativität und Sport sind gute Mittel, besonders für Jugendliche, um Aggressionen abzubauen.

Frank Hof

Fairplay ist für mich, den natürlich angeborenen Egoismus nicht so wichtig werden zu lassen und lieber mal dem anderen den Vortritt zu lassen.

Prof. Dr. Gertrud Höhler

Mitglied des Vorstandes in beratender Funktion

Fairness zu fordern ist üblich. Fairness zu liefern, auch als Führungskraft, muss selbstverständlich werden.
Aufstieg und Erfolg gehen nirgends zuverlässiger als in fairen Teams.

Wettbewerb um die besten Plätze braucht Spielregeln: Nirgends erfahren wir das gründlicher als im sportlichen Wettkampf. Sport lehrt Regeln zu achten und Grenzen zu sprengen. Er stärkt den Glauben an uns selbst.

Spielerischer Wettbewerb verbindet Wettbewerb mit Werten: Nirgends lernen wir so sicher, was die Marktwirtschaft zusammenhält – Hochleistung braucht Fairness.

Wolfgang Hölker

Im Leben Fair Play und überhaupt fair miteinander umzugehen, Toleranz zu zeigen, verschiedene Rassen zu akzeptieren, verschiedene Gedanken zuzulassen und nicht sofort jemandem seine Meinung aufzudrängen - mir fällt so viel dazu ein, da könnte man eine Sendung mit füllen. Behandle andere so, wie du selber behandelt werden willst.